Die 5 besten Snacks für Unterwegs, auf dem Bike oder zum Wandern

Du bist auf der Suche nach einem tollen Snack für zwischendurch? Die Velosaison steht schon in den Startlöchern und der Frühling ist bereit euch mit Sonnenstrahlen zu verwöhnen. Einzig und allein auf die Einkehr am Ende einer Tour müssen wir wohl noch ein wenig warten. Deshalb haben wir euch hier drei Ideen für eine tolle Pausenverpflegung zusammengestellt.

Pikantes Studentenfutter

1 Eiweiß in eine Schüssel geben und leicht aufschlagen. Zitronensaft, 1/2 Tl Salz, Curry- und Paprikapulver, Pfeffer, Mandel-, Cashew- und Pecannusskerne in die Schüssel geben und sorgfältig unterrühren. Ein Backblech mit Backpapier belegen und die Nussmischung (100g Mandelkerne (geschält), 100g Cashewkerne, 100g Pecannusskerne) darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Gas 2-3, Umluft 160 Grad) in 12-15 Minuten goldbraun rösten, dabei die Nüsse mehrmals mischen. Nüsse auf dem Backblech vollständig abkühlen lassen. Inzwischen 100g Aprikosen in kleine Würfel schneiden und mit den 50g Physalis mischen. Mit abgekühlten Nüssen mischen. In Dosen, Becher oder Tüten verpackt, hält sich das Studentenfutter 3-4 Wochen.

Mikas Stadtjäger Trockenwurst

Zu 100% aus Stadtzürcher Bio-Fleisch hergestellt, ist der Stadtjaeger die lokalste Wurst der Stadt. Die aromatische Trockenwurst wird in kleinen Chargen hergestellt und luftgetrocknet. Das Sortiment besteht aus fünf Geschmacksrichtungen und wird durch limitierte Sorten ergänzt. Als eine Wurst zum Rohessen in hoher Qualität und mit eigenständigem Geschmack ist der Stadtjäger in den letzten 10 Jahren zu einem festen Bestandteil der Zürcher Spezialitäten geworden. Vakuumverschweisst macht sie jede Anstrengung mit.

Knusper Snack – Bananenstängeli

Ein zweites Leben für überschüssige Bananen. Denn jedes Jahr werden in der Schweiz rund 30’000 Tonnen Bananen entsorgt, aufgrund von Schönheitsfehlern oder weil sie als einzelne Früchte nicht gekauft werden. Verrückt, nicht? Das dachten sich auch die Initiative «Mehr als zwei» und die Öpfelfarm.

Die Bananenstängeli bestehen aus 100% vor der Entsorgung gerettete Bananen, werden in Handarbeit geschnitten und schonend getrocknet.

Couscous Muffins als salziger Snack

200g Couscous in eine Schüssel geben, 4 dl heisse Bouillon darüber giessen, zugedeckt mindestens 5 Min. quellen lassen.

Knoblauch und Gemüse (z.B.Auberginen, Peperoni, Zucchini), fein gehackt (z.B. im «Häxler») im warmen Öl ca. 5 Min. dämpfen.) Couscous mit zwei Gabeln lockern. Gemüse, Kräuter und 180g Sauermilch darunter mischen, die Masse würzen. Dann die Eier darunter mischen. Masse in die vorbereiteten Förmchen verteilen, leicht andrücken, Butter- oder Margarineflöckli darauf verteilen. Form: für das Muffins-Blech oder 12 Förmchen von je ca. 8cm Ø, gefettet.

Backen: ca. 30 Min. in der unteren Hälfte des auf 220 Grad vorgeheizten Ofens. Herausnehmen, leicht abkühlen, aus den Förmchen nehmen, auf einem Gitter auskühlen.

Lässt sich super vorbereiten: Muffins 1 Tag im Voraus zubereiten, zugedeckt kühl stellen.

Jetzt neu im Onlineshop – Biberduo als Snack für unterwegs

Die beiden Portionsbiber sind praktisch zu einem Duo verpackt und eigenen sich perfekt zum Teilen oder auch selbst geniessen. Erhältlich sind die Duos in der beliebten Geschmacksrichtung «Biber vegan» und «Biber weiss» bei unseren Partnern Alnatura, Müller-Reformhaus oder in unserem Onlineshop. Das «weisse Duo» ist dabei die jüngste Kreation aus der Manufaktur und eine besonders delikate Spezialität: aromatisch geröstete Haselnüsse mit einem Schuss Zitrone, verpackt in einen knusprigen Chräbelimantel. Ein Gaumenschmaus mit dezenter Anisnote.

Natürlich gibt es unser beliebtes Lebkuchen-Praliné auch bereits schon in der praktischen Zweierverpackung!

Als Inspiration dazu hat Claudio, selbst passionierter Rennvelo-Fahrer, für euch seine Lieblingsveloroute durch das Zürcher Oberland zusammengestellt. Aufsitzen und nachfahren!


Wermatswil – Pfäffikon – Kempten – Ettenhausen – Hinwil – Oberdürnten – Hasenstrick – Wernetshausen – Bettswil – Hinterburg – Neuthal – Dürstelen – Hasel – Isikon – Wallikon – Humbel – Pfäffikon. Streckenlänge: 49 km, Topographie: hügelig


Ausgangs Pfäffikon fahre ich auf dem Veloweg entlang der Hauptstrasse und sehe rechter Hand das Naturschutzgebiet des Pfäffikersees. In Hinwil komme ich an der Molkerei Rüegg vorbei, die unsere Bio-Milch verarbeitet. Nach dem Aufstieg von Oberdürnten in Richtung Hasenstrick geniesse ich den Blick über den Seedamm und den oberen Zürichsee.  Im Maiwinkel befindet sich die historische Sagi Stockrüti, die zu besonderen Gelegenheiten ihren Betrieb aufnimmt. Der nächste Weiler, Bettswil, war für zwei Jahre mein Arbeitsort, während der Lehre als Bäcker-Konditor bei der Familie Meier. Bald geht es bergab in Richtung Neuthal und ein kleines Strässchen wieder hinauf nach Dürstelen. Die darauffolgende Abfahrt ist steil und kurvenreich, also aufgepasst, damit ich heil unten ankomme. Von Isikon, Wallikon und Humbel blicke ich Richtung Forch und Üetliberg, wo je nach Saison schon die Sonne untergeht, bevor ich hinunter steche in Richtung Wermatswil. 

Die genaue Beschreibung kannst du hier als Download ansehen.